Mein Blumenfeld des Lebens

Ich habe im Moment wieder so einen Punkt in meinem Leben erreicht an dem sich alles verändert. In den letzten Jahren, habe ich sehr viel Wissen gesammelt, Erfahrungen gemacht, sehr viel Neues erschaffen und alte Fähigkeiten wieder neu entdeckt.

Für mich war klar, dass ich dadurch sehr viele Samen ausgesät habe. Mein Feld in das ich die Samen eingesetzt habe, habe ich gehegt und gepflegt und gedüngt und gejätet. Jetzt dachte ich, ich habe es geschafft. Es kamen zwei, drei klitzekleine Blümchen hervor. Andere hätten gesagt, sie sind mickrig, ich war stolz darauf auf meinem Feld etwas blühen zu sehen. Das was ich jetzt am liebsten machen würde, wäre für diese paar kleinen Blümchen zu sorgen, sie zu beschützen. Ich würde einen Zaun um sie errichten, dass ihnen nichts schlimmes passieren kann. Ich würde sie weiterhin umsorgen, dass sie vielleicht noch weiter wachsen und vor allem würde ich sie betrachten und stolz darauf sein, was ich geschafft habe. Wäre da nicht das nagende Gefühl, dass dies nicht alles ist, dass auf diesen Feld eigentlich eine ganze Blumenwiese wachsen sollte und auch könnte. Ich muss mich entscheiden, kümmere ich mich nur um meine kleinen Pflanzen, die auf dem großen Feld der Möglichkeiten kaum zu sehen sind oder hege und pflege ich weiterhin alles, in der Hoffnung eines Tages das Blumenfeld zu sehen, das ich immer haben möchte.

Ich bin mir bewusst, dass ich meine kleinen wundervollen Pflanzen verlieren werde und das stimmt mich traurig. Doch ansonsten verliere ich meinen Traum eines großen Blumenfeldes.

Das Spiel des Lebens ist auch nicht träge, es wirft mir gleich eine Chance zu. Ein Samen, den ich dachte schon längst ausgegraben zu haben, verspricht richtig aufzugehen, wenn ich jetzt mein ganzes Feld noch einmal umgrabe.

Ich werde so vorsichtig wie möglich vorgehen, um meine Pflänzchen nicht zu beschädigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.